Kirchenerfahrungen

Erfahrungen mit Kirchen und Gemeinden

Zu Beginn, möchte ich gerne A. W. Tozer (1897-1963) zitieren. Dieses Zitat entdeckte ich kürzlich bei Zeltmacher.eu:

Wie ist der gegenwärtige Zustand der evangelikalen Gemeinde? Die meisten Christen sind eingeschlafen. Ich sage nicht, dass die meisten Christen, die evangelikale Gemeinden besuchen, nicht bekehrt sind, denn, wenn ich das glauben würde, dann würde ich sagen, dass sie tot sind und niemals wiedergeboren wurden. Aber ich sage, dass sie schlafen. Es ist möglich, moralisch eingeschlafen zu sein, und doch mental, intellektuell, physisch und theologisch wach zu sein.

Gegenwärtig sind wir eingeschlafen. Diese schlafenden Christen tun zwei Dinge, die Gott ein Herzeleid sein müssen. Das eine ist, dass sie die Gemeinde kontrollieren. Wir sind demokratisch, und wenn wir den Pastor nicht mögen, dann feuern wir ihn oder beten, dass er eine andere Berufung bekommt. Wenn die Zeit gekommen ist, dann wählen wir die Person, die wir wollen, oder wir trennen uns von der Person, die wir nicht wollen. Glieder der Gemeinde kontrollieren die Gemeinde, weil sie intellektuell, mental und physisch wach sind, aber dennoch sind sie moralisch und geistlich eingeschlafen. Das heißt, sie sind so in ihrem Trott, dass sie nicht nach oben blicken. Viele schlafende Christen kontrollieren die Gemeinde. Dies geht bis zu Konferenzen. Die Repräsentanten treffen sich auf Kosten der lokalen Gemeinde. Sie werden Protokolle lesen und Resolutionen erlassen, aber sie schlafen.

Sie schlafen, was an ihrem Reden deutlich wird, sobald der Schlusssegen gesprochen wurde und die Versammlung beendet ist. Man erkennt an der Art und Weise, wie sie sich verhalten, welche Dinge sie interessieren oder nicht interessieren, dass sie schlafen und doch kontrollieren sie die Gemeinde.

Das zweite, was schlafende Christen tun, ist, dass sie den Maßstab für Neubekehrte setzen. Wenn du einen neubekehrten Christen in die Gemeinde bringst, nimmt er automatisch die Färbung, die allgemeine Stimmung und Temperatur der Gemeindeglieder um ihn herum an. Ziemlich bald wird er oder sie zu dem, was sie sind, und erneut sind auch sie kein gutes Beispiel für das christliche Leben.