Vita

Please choose Your language, choisir votre langue, and click on Google-Button

 

 

Von Jesus aus einem kaputten Leben geholt

In einem Kommentar auf Facebook an Martin Dreyer bezüglich seiner Biografie sprang mir dieser Satz ins Auge:
"...hat einer von denen jemals mit dir oder einem jugendlichen "aus der welt" gesprochen? die leben doch alle in nem frommen ghetto."

Nun mit Martin Dreyer habe ich mich kurz in Dortmund unterhalten und was das andere angeht, dazu möchte ich ganz kurz etwas aus meinem früheren kaputten Leben schreiben. Fotos kommen am Ende.


So mancher Mensch würde sagen das ich "behütet" aufgewachsen bin, was aber nicht so wirklich stimmt. Denn dadurch dass meine Eltern seit meinem 5.Lebensjahr geschieden waren wuchs ich ohne vollzeitigen Vater auf und etliche Probleme die ich hatte, die wollte ich Niemanden anvertrauen.

Lange Zeit trank meine Mutter auch viel Alkohol hat ein „buntes“ Leben geführt und mir leider keinerlei Werte damit mitgegeben.
Im Teenageralter fetzte ich mich mit meiner Mutter täglich. Im späteren Leben kamen bei mir leichte Drogen und Alkohol dazu. Thema Frauen brauch ich wohl nicht anzuschneiden.
Nebenher sammelte ich auch Erfahrungen mit Okkultismus.

Später nachdem mich zu Jesus Christus bekehrt hatte, nachdem er mich aufgegriffen hatte, stand ich im Kriegsfuß mit der frommen Partei die nur in ihrem eigenen Süppchen brodelte, aber nicht wirklich bereit war auf kaputte Jugendliche einzugehen. Manche kapieren eben nicht das Jesus sich mit Einigen mehr Zeit nimmt um sie zu verändern.
Durch die Bücher von und mit Pastor Busch wurde dieser für mich wie ein geistlicher Vater.

Aber bis ich wirklich geistlich gesund war und reif in Christus wurde, machte ich leider noch einen Umweg bei der charismatischen Gemeinderneuerung mit Zungenreden, Hände auflegen und einer kaputten Beziehung. Durch die ganze Charismatik war ich noch kaputter als früher und fand erneut den Einstieg in Alkohol, Haschisch und Rauchen.

Nun, der Herr Jesus Christus holte mich wieder heraus und erneuerte mich total. Für den Einen oder Anderen hört sich das jetzt zu einfach an, aber wenn ich ins Detail gehen würde, dann würde dies für dieses Kurzzeugnis, zu lange dauern.


Ich selber habe auch die Zeit mitgemacht als die Gruppen Bloodgood, Jerusalem, Petra und The Electrics auf den Bühnen Deutschlands auftraten.
Ich habe ein Freakstock miterlebt, Countryfestivals (davon eines mit Christen bei Leipzig) und im T-Shirt der Jesusfreaks habe ich mich Satanfans in Köln in der Szene über Jesus unterhalten.


Die Bibel muss nicht verändert werden; aber wir sollten in einer dem Menschen verständlichen Sprache die Bibel erklären können, woher auch die Menschen kommen. Daher auch meine Unterschrift auf der Liste gegen die Volxbibel. Mir hätte sie damals nicht geholfen, sondern mich eher noch mehr geistlich unten bleiben lassen.

Auf die Berliner Erklärung von damals hätte ich auch meine Unterschrift drunter gesetzt weil es eine gesunde Lehre braucht und keine an den Zeitgeist angepasste Bibelauslegung.

Mir ist auch klar dass es vielen erfahrenen Christen an Geduld mit Frischbekehrten mangelt und dass die Ermahnungen dadurch zu schnell als lieblos und richtend empfunden werden.


Ob ich heute noch meine Fransenlederjacke und Boots anziehen würde?
Aber ja.
Am liebsten dann noch vor vielen Jugendlichen über 1Tim 4,1 predigen:
Der Geist aber sagt ausdrücklich, daß in späteren Zeiten etliche vom Glauben abfallen und sich irreführenden Geistern und Lehren der Dämonen zuwenden werden.
(nach Übersetzung der Schlachter 2000)

Wer noch Fragen hat, der mag mich gerne anschreiben.

 

Damals mit meinem Jesusfreak Pullover im Urlaub in Tirol


Das mich damals nicht auf dem Weg nach Sachsen die Polizei angetroffen hatte, wundert mich nich heute...
 
   

Kneipendart
Mittelalterfest


 
 
Hier am Oberarm kann man eines von drei Tatoos sehen.



 Zurück